logo zurich

AMB Generali Informatik Services GmbH

Integration von RiskShield/ISP zur automatisierten Betrugserkennung in das bestehende Schadensystem der AMB-Gruppe

Aufgabe

Der gestiegene Wettbewerbsdruck und die niedrigen Margen in den Schadenbereichen auf dem deutschen Versicherungsmarkt machen zum einen eine Senkung der Verwaltungskosten zur Schadenabwicklung undzum anderen eine effizientere Betrugsbekämpfung notwendig.

Die Schadenbereiche der AMB-Gruppe haben sich für das Softwareprodukt RiskShield/ISP zur dv-gestützten Betrugserkennung entschieden. Ziel des Projektes war es, das Produkt in die bestehenden Schadensysteme der Aachen und Münchener Versicherung, der Thuringia Generali Versicherungen und der Volksfürsorge Versicherung - zunächst für die Sparte "Kraftfahrzeug-Haftpflicht" - zentral zu integrieren.

 
 

Auftrag

Im Rahmen der Entwicklungsunterstützung im Bereich der Schadenbearbeitung erteilte die AMB Generali Informatik Services GmbH der FSP den Auftrag auch bei der Implementierung des Betrugserkennungstools RiskShield/ISP mitzuwirken.

 
 

Vorgehen

In einem ersten Schritt wurde in Zusammenarbeit mit den Fachabteilungen eine Aufstellung der relevanten Geschäftsprozesse in den einzelnen Versicherungsunternehmen der AMB-Gruppe erstellt. Ziel war es, die Bedingungen zu ermitteln, bei denen Betrugserkennungsprüfungen erfolgen sollen. In einem zweiten Schritt erfolgte die Analyse der für die Betrugserkennung relevanten Daten sowie deren Verfügbarkeit und qualitative Gewichtung.

Nach der Auswertung dieser Daten wurde RiskShield/ISP in die Geschäftsprozesse integriert. Die gewählte Lösung ist so flexibel, dass weitere Sparten und Gesellschaften an die automatische Betrugserkennung ohne großen zusätzlichen Entwicklungsaufwand eingebunden werden können.

 
 

Lösung

Um die Flexibilität aller gewünschten Steuerungsmöglichkeiten bei gleichzeitiger Verwaltbarkeit durch die Fachabteilungen zu gewährleisten wurden alle Steuerungsparameter mandantenunabhängig in das vorhandene Verwaltungstabellensystem integriert. Dieses ist vom jeweiligen Versicherungsunternehmen und Schadensystem unabhängig und wird von der jewiligen Fachabteilung eigenverantwortlich gepflegt.

Die aufzurufende Schnittstelle ist für alle benutzenden Systeme und Mandanten gleich. Der gesamte Prüfungsablauf ist in einzelne Komponenten zerlegt, wobei die Prüfungssteuerungsmodule für alle Systeme identisch und nur die einzelnen Datenbeschaffungsmodule gegebenenfalls unterschiedlich sind.

Die eigentliche Betrugserkennungsprüfung RiskShield/ISP ist dabei ebenfalls ein allgemeines Modul und nur in einer einzigen Ausprägung für alle Systeme bzw. Mandanten vorhanden.

automatische Betrugserkennung
 
 

Kunde

Die AMB Generali Informatik Services GmbH übernimmt für sämtliche Unternehmen der AMB-Gruppe - eine der größten deutschen Finanzdienstleistungsunternehmen - Aufgaben im Bereich der Informationstechnologie. Mit über 1.300 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 360 Millionen Euro ist sie der tägliche Full-Service-IT-Dienstleister allein für über 22.000 Mitarbeiter der AMB-Gruppe Deutschland.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Kundenfeedback

"Erst die gewählte integrative Lösung ermöglichte den effizienten konzernweiten Einsatz des automatischen Betrugserkennungsmoduls."

Dagmar Hümer,
Gruppenleiterin Schadensysteme der AMB Generali Informaik Services GmbH

Weitere Referenzen

  • Alle Berechtigungen zentral verwalten: Kopplung von Interflex und ORG.

    Alle Berechtigungen zentral verwalten: Kopplung von Interflex und ORG.

    Ziel des Projekts war die Ver­bindung der Interflex-Zutrittskontrolle mit dem Identitätsmanagement ORG. Gleich­zeitig sollten die Zutritts­berech­ti­gungen in die konzernweite Rollen­kon­zeption integriert werden. Interflex und ORG wurden auf eine gemeinsame Benutzer- und Adminis­trations­basis gestellt. Dies wurde durch die Abbildung von Interflex-Zutrittsberechtigungen auf ORG-Rollen möglich.

  • Ausbau Fondsprodukte (AFP)

    Ausbau Fondsprodukte (AFP)

    Ziel des Projekts AFP (Ausbau Fondsprodukte) war die Erweiterung des neuen Ver­wal­tungssystems Leben (VSL) im Bereich der fondsgebundenen Versicherung. Hier galt es bereits bestehende Geschäfts­prozesse in ihrer Funktionalität zu erweitern bzw. neue Prozesse erstmalig in VSL ein­zuführen. Hierunter fielen insbesondere die Ge­­­schäfts­vorfälle „Fondswechsel“, „Aus­kunft mit Berechnung“, „technische Ver­trags­änderungen“ sowie „Neuzugang mit An­rechnung“.

  • Optimierung Digitale Kommunikation: Einführung Sollprozess E-Mail-Management

    Optimierung Digitale Kommunikation: Einführung Sollprozess E-Mail-Management

    FSP wurde im Rahmen der Einführung des automatisierten E-Mail-Management-Sollprozess (EMS) mit der Konzeption von Usecases und Regelwerken sowie mit der Testkoordination und -durchführung beauftragt. Gegenstand und Ziel des EMS war u.a. die Einführung eines voll automatisierten Verarbeitungsprozesses zur Speicherung und Bestätigung von Einwilligungen zur elektronischen Kundenkommunikation.